FAQ

Frequently Asked Questions:

Müssen wir unser Essen dort selbst finden/erlegen?
Nein! Das ist nur möglich, wenn bereits ausreichende Vorkenntnisse vorhanden sind und Essen hat beim „Survival“ keine Priorität in den ersten 2 Wochen. Wir kochen entweder für euch oder mit euch. Ihr bekommt dort also normales Essen. Es wird überwiegend Vegan  gekocht. Gebt uns aber bitte Infos bezüglich besonderen Bedürfnissen bei der Anmeldung.

Wie fit muss ich sein, damit ich am Kurs teilnehmen kann?
Körperliche Fitness schadet natürlich nie, ist aber nicht Voraussetzung für die Teilnahme. Das Gelände hat ebene Teile aber auch bewaldete Hänge. Es gibt immer wieder kurze Strecken zurückzulegen und auch die ein oder andere Aktion im Gelände. Wir haben nicht vor, längere Wanderungen mit euch zu machen, wo Kondition eine wichtige Rolle spielt. Es ist in dem Gebiet nicht so extrem heiß und es gibt auch fast keine Gelsen. Trotzdem werdet ihr genug Gelegenheiten haben, Neues auszuprobieren und Grenzen zu erfahren.

Was ist, wenn ich an persönlichen Grenzen stoße und etwas nicht machen möchte?
Wir hoffen, dass ihr persönliche Grenzen findet und begleiten euch dabei sie näher zu betrachten und vielleicht ein wenig zu verschieben. Das ist allerdings kein militärischer Survivalkurs und auch kein Pfadfinderlager mit Fokus auf Techniklernen und klaren hierarchischen Strukturen. Auch verbringen wir nicht eine Woche „nur mit einem Messer“ im Wald und schauen, wer durchkommt. Für alle Übungen und Programmpunkte gilt das Prinzip der Freiwilligkeit.
Wir wollen, dass ihr eine feine Zeit habt und erarbeiten mit euch die Grundlagen, sodass ihr nachher in der Lage seid euch in der Wildnis helfen zu können, wenn ihr das wollt oder müsst. Wer nachher mal Lust auf eine „Hardcore-Survival-Aktion“ hat, kann sich ja bei uns melden, oder es einfach selber ausprobieren.

Sollen wir nur ein Messer mitnehmen? Oder was brauche ich denn für Ausrüstung?
Irgendwann einmal, nach ausreichender Übung, reicht euch „nur ein Messer“. Allerdings seid ihr erst am Anfang des Weges und es gilt einmal die Grundkenntnisse zu erlernen. Um etwas das erste Mal zu probieren und dabei Fehler machen zu können ist ein „Backup“ wichtig. Aus Fehlern lernt man am Besten und dazu ist dieser Kurs da. Um viele Sachen auszuprobieren und Fehler schon jetzt zu machen, bevor man in einer „echten Überlebens-
situation“ ist. Deshalb habt ihr im Idealfall einen Rucksack, Zelt oder Plane, Schlafsack, Regenzeug, Reservekleidung, Messer, Schüssel, Tasse, Besteck, Taschenlampe, … mit.

Eine detaillierte Ausrüstungsliste schicken wir euch in den letzten Wochen vor dem Kurs.

Für weitere Fragen wendet euch bitte an…
Michael Schreyner (0650 262 33 87)
oder Simone Singh Sondhi (0676 900 62 81)